Ein Freizeitpark für Füße

Die Begeisterung der 3a hält sich in Grenzen, als Lehramtsanwärterin Nina Fischer verkündet, dass der Sportunterricht in den nächsten Wochen nicht in der Turnhalle stattfinden wird.

Im Schulgarten angekommen wird jedoch direkt die Neugier geweckt: Ein Freizeitpark für Füße? Was ist denn das?
Nach einer gemeinsamen Begrüßung der Füße im Kreis geht es los...

Mit dem Ziel, den Schülerinnen und Schülern möglichst vielfältige Bewegungserfahrungen mit den Füßen zu vermitteln, dürfen sie den Schulgarten zunächst barfuß erkunden. Kommentiert wird das mit: "Cool, endlich mal keine Schuhe.." oder "Ieeeh, und was passiert, wenn ich in eine Nacktschnecke trete?"

Interessant sind auf jeden Fall die verschiedenen Böden, die sich alle anders anfühlen: das kühle weiche Gras, die kleinen spitzen Steine, der kalte harte Beton.
So schult das Barfußlaufen die Sinne und kräftigt die Fußmuskulatur. Es bietet den Schülern elementare Wahrnehmungserfahrungen.

Um Ideen anzuregen, dürfen die Schüler an verschiedenen Stationen Aufgaben nur mit ihren Füßen lösen, was zuerst zur Frustration und dann zu begeisterten Jubelrufen führt! So sind einige erstaunt, was ihre Füße alles können, andere wiederum hat der Ehrgeiz gepackt: Sie wollen die Zeitung unbedingt in Mini-Schnipsel zerlegen! Das hätten sie ihren Füßen vorher nicht zugetraut!

In kleinen Gruppen erstellen die Schüler dann kreativ eigene Stationen, die für das Endprodukt "Freizeitpark" erdacht werden. Material steht zur Verfügung, eine eigene Aufgabenstellung muss auch formuliert werden. Das ist gar nicht so einfach....

Außerdem kommt ja noch der TÜV! Denn schließlich kann ein Freizeitpark nur eröffnen, wenn alle Stationen  vom TÜV abgenommen werden. Deshalb statten sich die Schüler mit einem Prüfklemmbrett aus und testen die mittlerweile erstellten Stationen der einzelnen Gruppen. Wurden die vorher erarbeiteten Kriterien wirklich eingehalten? Gibt es noch Tipps?

Nach der Besprechung ist klar, dass mit wenigen Verbesserungen alle Stationen ihre TÜV-Plakette bekommen. So kann der Freizeitpark in der darauffolgenden Woche eröffnen und die Schüler der 3c kommen in den Genuss, mit ihren Füßen auf Entdeckungsreise zu gehen.

Das Abschlussfeedback fällt positiv aus, die Hemmungen gegenüber dem Barfußlaufen haben sich deutlich verringert, viel Spaß hat es gemacht und krank geworden ist niemand!