Pfadfinder im Schulgarten
St. Engelbert trifft Köllerholz

Wieder einmal großartig war die Stimmung im Zeltlager der Georgspfadfinder von St. Engelbert. Traditionell fand es wieder zum Herbstbeginn im Schulgarten der Köllerholzschule in Oberdahlhausen statt. Am Samstag und Sonntag erlebten 33 Kinder der 2., 3. und 4. Klassen das Pfadfinderleben hautnah. Für das gute Gelingen sorgten Leiter und Rover des Stammes, unterstützt von Mitarbeitern der Köllerholzschule im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ).

Zu Beginn wurde eine Jurte, das traditionelle Schwarzelt der Pfadfdinder, als Versammlungszelt und Küche aufgebaut. Ein Stationsspiel sorgte dann für Herausforderungen. Umgang mit Karte und Kompass, Feuerholz sägen, Lagerfeuer entzünden, Knoten lernen, Halstücher herstellen oder Kochen auf dem offenen Feuer standen auf dem Programm und sorgten bei vielen Kindern für ganz neue Erfahrungen. Dass Teamwork dabei ganz oben stand, merkten die Kinder schnell.

Höhepunkt waren natürlich das abendliche Singen und Erzählen am Lagerfeuer, eine kleine Nachtwanderung und die Übernachtung im Zelt. Für die ein oder andere „Geisterei“ sorgten die Kinder höchstselbst.

Schul- und Stammesleitung sind sich einig. Aus dem gemeinsamen Terminkalender ist das Zeltlager deshalb auch nicht mehr wegzudenken. Leiterin Yvonne Bernau, selbst einmal Schülerin der Köllerholzschule: „Es macht jedes Jahr wieder riesig Spaß, die begeisterten Kinder zu erleben. Einige finden das Pfadfinderleben richtig spannend und werden anschließend Wölfling bei St. Engelbert“. Schulleiter Stephan Vielhaber findet die Kooperation richtig gut: „Ganztagsschule und verbandliche Jugendarbeit ergänzen sich hier wunderbar. Unsere Kinder erleben ihr Schulgelände einmal ganz anders. Das ist Abenteuer pur“.